logo
Home
Allah
Der Koran Online
Sitemap

Der Koran

Ich veröffentliche hier den Koran den ich vom türkischem übersetze aufgrund der besseren Verständnis und auch mit der deutschen Übersetzung trotzdem vergleiche und anpsasse. Die Reihenfolge der Veröffentlichung ist beliebig. Das einzige was im Leben eines Menschen nie langweilig wird ist den Koran zu lesen und die Liebe zu einem Menschen. 

Sure 19 Maria

19 MARIA (Maryam)

Geoffenbart zu Mekka

 

Im Namen Allahs, des Erbarmers, des Barmherzigen!

1. Kaf, Ha, Ya, Ayn, Sad! 2. Ein Bericht über die Barmherzigkeit deines Herrn gegen Seinen Diener Zacharias. 3. Als er seinen Herrn im verborgenen anrief, 4. Sprach er: " Mein Herr, siehe, mein Gebein ist gebrechlich, und mein Haupt schimmert grau, aber nie blieb mein Gebet zu Dir unbeantwortet. 5. Und siehe, ich mache mir Sorgen darüber, was aus meiner Sippe nach meinem Ableben wird; denn meine Frau ist unfruchtbar. So schenke mir in Deiner Gnade einen Nachfolger, 6. Der mich und das Haus Jakob beerbt, und mache ihn, o mein Herr, Dir wohlgefällig." 7. "O Zacharias! Siehe, wir verkünden dir einen Jungen, der Johannes (Der Täufer.Arabisch:"Yahya".) heißen soll. Wir haben zuvor noch niemand so benannt." 8. Er sagte:"O mein Herr! Wie soll ich einen Sohn bekommen, wo meine Frau unfruchtbar ist und ich alt und schwach geworden bin?" 9. (Der Engel) sprach:"So sei es! Dein Herr sprach: Das ist Mir ein leichtes. Auch dich schuf ich zuvor, als du ein Nichts warst." 10. Er sagte:" O mein Herr! Gib mir ein Zeichen!" (Der Engel) sprach:" Dein Zeichen sei, daß du, obwohl gesund, drei Nächte lang nicht zu den Leuten reden wirst." 11. Da kam er aus dem Tempel zu seinem Volk hinaus und deutete ihnen durch Gesten: "Preiset den Herrn des Morgens und des Abends."

12. " O Johannes! Halte an der Schrift fest!" Und Wir gaben ihm Weisheit, als er noch ein Kind war. 13. Und Mitgefühl und Reinheit von Uns. Und er war fromm. 14. Und voll Liebe gegenüber seinen Eltern. Und er war weder hochmütig noch widersetzlich. 15. Und Frieden war auf ihm am Tag seiner Geburt und am Tage, da er starb, und wird auch am Tage seiner Wiedererweckung zum Leben auf ihm sein! 16. Und berichte im Buch über Maria. Als sie sich von ihren Angehörigen an einen östlichen Ort zurückzog. 17. Und sich von ihnen absonderte, da sandten Wir Unseren Geist (den Erzengel Gabriel) zu ihr, und er erschien ihr wie ein vollkommener Mann. 18. Sie sprach:" Ich suche Zuflucht vor dir beim Erbarmer! Wenn du gottesfürchtig bist, sei vorsichtig." 19. Er sprach: " Ich bin nur ein Bote deines Herrn, um dir einen lauteren Sohn zu bescheren." 20. Sie sprach: " Wie soll ich einen Sohn bekommen, wo mich kein mann berührt hat und ich keine Dirne bin?" 21. Er sprach: " So sei es! Dein Herr hat gesagt: " Das ist Mir ein leichtes! Und Wir wollen ihn zu einem Wunder für die Menschen machen und zu einer Barmherzigkeit von Uns. Und das ist eine beschlossene Sache." 22. Und so empfing sie ihn und zog sich mit ihm an einem entlegenen Ort zurück. 23. Und die Wehen trieben sie zum Stamm einer Palme. Sie sprach:" O daß ich doch zuvor gestorben und ganz und gar vergessen wäre!" 24. Da rief unter ihr jemand:" Sorge dich nicht! Dein Herr läßt unter dir Wasser fließen. 25. Und schüttele nur den Stamm der Palme, dann werden frische, reife Datteln auf dich herunterfallen.

 26. So iß und trink und sei guten Mutes. Und wenn du einen Menschen siehst, dann sprich:"Siehe, ich habe dem Erbarmer gelobt, mich der Rede zu enthalten. Deshalb spreche ich heute zu niemand." 27. Und sie brachte ihn zu ihren Leuten, ihn mit sich tragend. Sie sprachen:"O Maria! Fürwahr, du hast etwas Unerhörtes getan! 28. O Schwester Aarons! Dein Vater war kein Bösewicht und deine Mutter keine Dirne!" 29. Da verwies sie auf ihn. Sie sagten:" Wie sollen wir mit ihm, einem kleinen Kind in der Wiege, reden?" 30. Er Sprach:"Seht, ich bin Allahs Diener. Er hat mir das Buch gegeben und mich zum Propheten gemacht. 31. Und Er machte mich gesegnet, wo immer ich bin und befahl mir Gebet und Almosen, solange ich lebe. 32. Und Liebe zu meiner Mutter. Und Er hat mich weder gewalttätig noch unheilvoll gemacht. 33. Und Frieden war mit mir am Tage meiner Geburt und wird es am Tage sein, da ich sterbe und am Tage, da ich zum Leben erweckt werde!" 34. So war Jesus, Sohn der Maria, eine wahre Aussage, die sie bezweifeln. 35. Es ist mit Allah nicht vereinbar, einen Sohn zu zeugen. Gepriesen sei Er! Wenn Er eine Sache beschließt, so spricht Er nur zu ihr:"Sei!", und sie ist. 36. "Wahrlich, Allah ist mein Herr und euer Herr. So verehrt nur Ihn. Das ist der gerade Weg." 37. Doch die Sekten sind untereinander uneinig. Wehe den Ungläubigen bei dem Erleben eines gewaltigen Tages! 38. Wie gut werden sie hören und sehen an dem Tag, an dem sie zu Uns kommen. Doch die Unterdrücker sind heute im offenbarem Irrtum. 

39. Und warne sie vor dem Tag der Reue, wenn der Befehl bereits vollzogen wird, während sie noch achtlos sind und nicht glauben. 40. Siehe, Wir erben die Erde und alles, was auf ihr ist! Und zu Uns kehren sie zurück.41. Und erinnere im Buch an Abraham. Siehe, er war aufrichtig ein Prophet. 42. Als er zu seinem Vater sprach: "O mein Vater; warum verehrst du was weder hört noch sieht und dir nichts nützt?" 43. O mein Vater, siehe, nun ist zu mir Wissen gekommen, das nicht zu dir kam. So folge mir, damit ich dich auf den rechten Pfad leite. 44. O mein Vater! Diene nicht dem Satan. Wahrlich, der Satan war ein Rebell gegen den Erbarmer. 45. "O mein Vater! Ich fürchte fürwahr, daß dich eine Strafe des Erbarmers trifft und daß du ein Freund des Satans wirst!" 46. Er sagte: " Verwirfst du meine Götter, o Abraham? Gibst du dies nicht auf, wahrlich, dann steinige ich dich. So halte für eine Weile Abstand vom mir!" 47. Er sprach: "Frieden sei mit dir! Ich werde meinen Herrn um Verzeihung für dich anflehen. Er ist gewiß gütig zu mir. 48. "Doch ich will mich von euch trennen und von dem, was ihr neben Allah anruft. Und ich will zu meinem Herrn beten; meinen Herrn werde ich gewiß nicht umsonst anrufen!" 49. Und als Abraham sich von ihnen und von dem, was sie neben Allah verehrten, getrennt hatte, schenkten Wir Ihm Isaak und Jakob und machten jeden von Ihnen zu Propheten. 50. Und Wir bescherten ihnen von Unserer Barmherzigkeit und verliehen ihnen die hohe Sprach der Wahrheit. 51. Und gedenke im Buche des Moses. Siehe er war ein Auserwählter und ein Gesandter und Prophet. 

 52. Und wir riefen ihn von der rechten Seite des Berges und zogen ihn in unsere Nähe zu vertraulichem Gespräch. 53. Und wir bescherten ihm aus unserer Barmherzigkeit seinen Bruder Aaron, einen Propheten. 54. Und berichte im Buche von Ismael. Er hielt stets sein Versprechen und war ein Gesandter, ein Prophet. 55. Er befahl seiner Familie das Gebet und Almosen und war seinem Herrn wohlgefällig. 56. Und erinnere im Buch an Idris. Er war fürwahr ein Aufrichtiger, ein Prophet. 57 Und wir erhoben ihn zu einem hohen Rang. 58. Dies sind einige der von Allah begnadeten Propheten: Aus der Nachkommenschaft Adams und derer, die wir mit Noah zusammen trugen, und aus der Nachkommenschaft Abrahams und Israels, und aus all denen, welche wir rechtleiteten und auserwählten. Wenn immer ihnen die Botschaft des Erbarmers übermittelt wurde, sanken sie anbetend und weinend nieder. 59. Aber es folgte ihnen ein Geschlecht, welches das Gebet unterließ und seinen Begierden folgte. Doch wahrlich, sie gehen dem verderben entgegen. 60. Außer denen, welche umkehren und glauben und gutes tun. Diese werden in das Paradies eingehen und werden in nichts unrecht erleiden. 61. In den Gärten von Eden, im Reich des Verborgenen, welche der Erbarmer seinen Dienern verhieß. Fürwahr, sein Versprechen geht in Erfüllung. 62. Dort hören sie kein Geschwätz, sondern nur friedliches und finden dort ihre Speisen am morgen und am Abend. 63. Dies sind die Gärten, welche wir den gottesfürchtigen unter unseren Dienern zum Erbe geben. 64. Wir kommen nur auf Befehl deines Herrn herab. Ihm gehört, was vor uns und was hinter uns und was dazwischenliegt. Und dein Herr ist keineswegs vergesslich.

65. Der Herr der Himmel und der Erde und was zwischen Ihnen ist. Darum diene ihm mit Geduld und beharre in seiner Anbetung. Kennst du etwa einen der den gleichen Namen verdient? 66. Der Mensch sagt: Wenn ich einst gestorben bin, werde ich wieder zum Leben erstehen? 67. Erinnert sich der Mensch nicht, als er ein nichts war, das wir ihn erschufen. 68. Bei deinem Herrn! Wir werden sie gewiss versammeln und die Satane ebenfalls. Dann werden wir sie auf ihren Knien rund um die Hölle zusammenbringen. 69. Dann werden wir aus jeder Gruppe diejenigen herausgreifen, welche gegen den Erbarmer am hochmütigsten waren. 70. Denn wir wissen, wer am meisten verdient, dem Feuer ausgesetzt zu werden. 71. Und unter euch ist niemand, der nicht in seine Sichtweite käme. So ist es bei deinem Herrn unabwendbar beschlossen. 72. Dann retten wir die Gottesfürchtigen, aber lassen die Sünder dort auf ihren Knien. 73. Und wenn ihnen unsere deutlichen Verse vorgetragen werden, sagen die Ungläubigen zu den Gläubigen:"Welche der beiden Gruppen befindet sich in besserer Lage und ist die bessere Gesellschaft?" 74. Wie viele Generationen haben wir vor ihnen vernichtet, sie waren kenntnisreicher in Reichtum und Gefolgschaft. 75. Sprich:" Wer sich im Irrtum befindet, möge ihm der Erbarmer seine Tage verlängern, bis sie das sehen, was ihnen angedroht ist, sei es die Strafe oder die Stunde. Dann werden sie wissen, wer sich in der schlechteren Lage befindet und schwächer an Gefolgschaft ist." 76. Allah vertärkt die Rechtleigung derer, die auf dem richtigen Weg sind. Und das Bleibende, die guten Werke, erbringen bei deinem Herrn besseren Lohn und besseren Gewinn.

77. Hast du den gesehen, der unsere Verse verleugnet und behauptet:" Ich werde gewiss zu Vermögen und Kindern kommen? 78. Ist er etwa in das Verborgene eingedrungen? Oder hat er mit dem Erbarmer einen Vertrag geschlossen? 79. Nein, nein! Wir werden gewiss seine Behauptung niederschreiben und ihm seine Strafe verschärfen. 80. Und wir werden von ihm alles erben, worüber er sprach. Er kommt alleine zu uns. 81. Und sie haben anstelle von Allah sich andere Götter genommen, um so Macht zu erlangen. 82. Nein, nein! Sie werden von ihrer Verehrung nichts wissen und zu ihren Widersachern werden. 83. Siehst du nicht, dass wir die Satane gegen die Ungläubigen entsenden, um sie aufzureizen? 84. Hetze dich nicht für sie. Wir haben ihnen eine feste Zahl von Tagen eingeräumt. 85. Eines Tages versammeln wir die Gottesführchtigen in ehrenvoller Weise vor dem Erbarmer. 86. Wir schicken die Schuldigen ohne Wasser zu Fuß in die Hölle. 87. Fürbitte soll dann nur der finden, der vom Erbarmer ein Versprechen erhalten hatte. 88. Und sie sagen: " Der Erbarmer hat sich einen Sohn zugelegt." 89. Wahrlich, ihr behauptet da etwas Ungeheuerliches! 90. Fast möchten die Himmel darüber zerreißen und die Erde sich spalten und die Berge in Trümmer fallen wegen dieser Behauptung; 91. Dass die dem Erbarmer einen Sohn zuschreiben. 92. Es ist dem Erbarmer unvereinbar, sich einen Sohn zu nehmen. 93. Jeder in den Himmeln und auf der Erde wird als Diener zum Erbarmer kommen. 94. Wahrlich, Er hat sie alle einzeln erfasst und ihre Zahl genau gezählt. 95. Und jeder soll am Tage der Auferstehung einer nach dem anderen zu Ihm kommen.

96. Für diejenige, die glauben und gute Taten für den Frieden tun, wird der Erbarmer Liebe erweisen. 97. Wir haben es in deiner Sprache leicht verständlich gemacht, damit du den Gottesfürchtigen durch ihn frohe Botschaft verkündest und die Streitsüchtigen mit ihm warnst. 98. Wir haben viele Generationen vor Ihnen zerstört. Spürst du einen von Ihnen oder hörst du ein Laut von Ihnen?